Tipps und Tricks zur Anwendung in der Küche

Es gibt 3 Güteklassen von Olivenöl:

  • Natives Olivenöl extra
  • Natives Olivenöl
  • Olivenöl

Olio di Oliva Extravergine | Taggiasca

Alle Güteklassen eignen sich:

  • zum Marinieren von Fleisch und Fisch, die anschließend gebraten oder gegrillt werden. Das Olivenöl kann mit verschiedenen frischen und getrockneten Kräutern gewürzt werden.
  • Zum schonenden Braten und Grillen von Fleisch, Geflügel, Fisch, Meeresfrüchten und Gemüse
  • Zum Schmoren von Fleisch und Gemüse
  • Zum Dünsten von Fleisch, Fisch und Gemüse
  • Für die Zubereitung von Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten und Gemüse im Wok
  • Zum Frittieren von Lebensmitteln bei Temperaturen von 180° – 190° Celsius
  • Zum Kochen von hausgemachten frischen Teigwaren (1-2 Esslöffel dem Kochwasser hinzugefügt verhindern das Zusammenkleben der feuchten Pasta)

Die Güteklasse „Olivenöl“ – praktisch immer äußerst mild im Geschmack – setzt man am besten ein

  • Zum Kochen und Braten, da diese Güteklasse stärker erhitzbar ist (bis 210°C) und beim Erhitzen die Dämpfe nicht so intensiv nach Olive riechen.
  • Für alle genannten Gerichte, falls der typische Olivengeschmack in der Küche noch nicht so akzeptiert ist, aber auf die gesundheitlichen Werte des Öls nicht verzichtet werden soll

Quelle: http://olivenoel.ingds.de