Seifensiedung

Es braucht folgende Grundausstattung:

  • Glasschale für die Lauge
  • Der Stabmixer
  • Rührlöffel
  • Kunststoff Krug
  • Für die Arbeitssicherheit: Gummihandschuhe, Schutzbrille
  • Waage
  • Silikon Formen
  • Handtuch fürs schlafen legen der Seifen

Zutaten:

  • Destiliertes Wasser
  • Extravergine ÖL
  • NaOH Lauge (Natriumhydroxid – ÄTZNATRON)
  • Duft-Öl oder Blütenessenzen

Es geht so einfach – kurz erklärt:

Seife besteht prinzipiell aus Öl/Fett und Wasser.

Um die Fette aufspalten zu können und daraus Seife entstehen zu lassen, verwendet man eine Lauge, die im Wasser gelöst wird. In einem chemischen Prozess bildet sich aus Fett und Lauge die Seife. Nun ist sie verleimt.

Im Verseifungsprozess entsteht auch natürliches Glycerin, welches als Feuchtigkeitsspender für die Haut noch jede einzelne Naturseife veredelt.

Einen Seifenleim bekommt man aus Fett und Lauge, welcher, wenn er nach 2-3 Tage fest ist, zu Seife wird.